Treat a customer as if they were a friend or a family member, says father figure of Oilon, Ossi Leiwo. As the emotional relationship deepens, it is difficult for a competitor to break through.

Eine gute Erfolgsgeschichte eines großen Unternehmens sollte immer in einer Garage in einem Vorort beginnen. Oilon wurde im Jahr 1961 gegründet, als Urho Lehto und Jorma Manssila, beide aus Helsinki, eine Marktlücke auf dem Markt der Schwerölbrenner erkannten. Ihr erstes „Büro“ war eine Garage in Maunula, Helsinki.

Dann kam bald Ossi Leiwo als weiterer Gründer und technischer Experte hinzu. Sie siedelten ihre Firma in die Stadt Lahti um, wo sich immer noch der Vorstand und die Produktentwicklungsabteilung befinden.

Ossi ist als die Vaterfigur von Oilon bekannt. Er hat das Familienunternehmen 35 Jahre lang geleitet und ist im Jahr 2009 zurückgetreten. Der 87 Jahre alte Ossi verfolgt immer noch genau die Geschäftstätigkeiten von Oilon.

Aber kehren wir für einen Moment in die 60er Jahre zurück:

„In dieser Zeit war es noch üblich, auf dem eigenen Hof Brennholz zu horten. Mit der Zeit verschwand dann das Brennholz und wurde durch Öl zum Heizen ersetzt“, erinnert sich Ossi.

Oilon trug viel zu dieser Entwicklung bei. Zuerst importierte Oilon Brenner aus Dänemark nach Finnland und in andere Länder. Diese funktionierten jedoch nicht ausreichend gut, weshalb Ossi beginnen wollte, eigene Brenner herzustellen. Der Generaldirektor, Urho Lehto, kümmerte sich um die Vermarktung.

„Wir waren ein großartiges Team. Es war meine Aufgabe, das Unternehmen zu leiten und sicherzustellen, dass die Ausrüstung funktionierte. Und Urho war der begabte Showman“, meint Ossi.

Oilon begann bald, Leichtölbrenner zu verkaufen, die schnell zum Wachstumsmotor der Firma wurden.

„Zuerst versuchten wir, sie zu importieren. Doch das Problem blieb das gleiche: sie funktionierten einfach nicht gut, weshalb wir begannen, selbst welche herzustellen. Not macht erfinderisch“. meint Ossi.

Der Kunde ist dein Freund

Im Jahr 1965 exportierten wir die ersten Ölbrenner in die Sowjetunion. Als nächstes kamen Schweden, Dänemark, Norwegen und Deutschland an der Reihe. Ossi gab sich aber nicht mit dem Erfolg zufrieden. Er bemerkte frühzeitig, dass das Ölzeitalter nicht für immer dauern würde. Ölbrenner wurden bald von Gasbrennern und später Wärmepumpen begleitet.

„Schon während der Ölkrise, als die Ölpreise in die Höhe schossen, begann ich, mich für Wärmepumpen zu interessieren. Das war im Jahr 1979.

Wir haben es weit gebracht seit der Garage. Viel hat sich in der Zwischenzeit verändert, der Respekt für den Kunden ist jedoch immer gleich geblieben.

„Eine gute Beziehung zum Kunden erinnert an eine Freundschaft oder sogar an eine Familie. Vertrauen ist die Basis für alles, so wie beim Kauf eines gebrauchten Autos. Wenn einmal Vertrauen und eine emotionale Beziehung aufgebaut ist, wird es unglaublich schwierig für einen Konkurrenten, sie zu durchbrechen.

Die Ziele der Emissionsminderung garantieren die Nachfrage für saubere Energietechnologie. Oilon ist eindeutig Zeil der Lösung: seine Brenner und Wärmepumpen reduzieren die Kohlendioxidemissionen um Millionen Tonnen jedes Jahr.

Als Oilon gegründet wurde, dacht noch niemand an den Klimawandel. Man ging davon aus, dass sich die Natur selbst reinigte. Heutzutage ist Ossi Leiwo äußerst besorgt über den Zustand des Klimas.

„Der Erdüberlastungstag ist jedes Jahr früher. Heutzutage ist dieser Tag bereits im August. Es ist eine gute Sache, dass Oilon Lösungen für klimabezogene Herausforderungen bietet und dass die Emissionen soweit reduziert werden können, dass niemand seine Lebensqualität drastisch einschränken muss.

Was ist mit der Zukunft von Oilon?

„Zum Glück muss sich darum jemand anderes kümmern.“